Sonntag, 19. März 2017

Medion Heißluft-Fritteuse MD 17320


Schon lange liebäugelte ich mit diesen neuartigen Heißluft-Fritteusen - klingt es nicht toll,.. leckere, knusprige Pommes mit nur ganz wenig Fett. Mit normalen Fritteusen konnte ich mich bisher nicht so richtig anfreunden, da es doch eine recht fettige Angelegenheit ist und man irgendwie immer gebrauchtes Öl übrig hat, welches man dann vielleicht ewig nicht mehr braucht und dann entsorgen muss. Zudem hat man einen sehr penetranten Geruch in der Küche und ganz ungefährlich ist heißes Fett jetzt auch nicht. Obwohl frittierte Speisen auf jeden Fall mega lecker sind!

Leider hat mich bisher der Preis von Marken-Heißluft-Fritteusen, vom Kauf abgehalten und wenn ich ehrlich bin, fehlte mir bei den günstigen Modellen das Vertrauen... umso mehr war ich hellauf begeistert, als ich erfahren habe, dass ich eine Heißluft-Fritteuse von Medion testen darf.

.... hier seht ihr das gute Stück....




Vom Design her, gefällt sie mir schon mal sehr gut - aber irgendwie kommt sie mir größer vor, als erwartet. Aber in diesem Fall ist Größe ja etwas Gutes, denn wir möchten ja satt werden ;-)

Hier mal noch ein paar Details:

- Leistung ca. 1500 W
- Digitales Bedienfeld
- Nutzinhalt Korb 3,5 Liter
- Nutzinhalt gesamt 4 Liter
- Ölfreies frittieren
- 30 min Timer
- Überhitzungsschutz
- Temperaturkontrolle bis zu 190°C
- Heizelement aus Edelstahl
- Anti-haft beschichteter Frittierkorb
- Cool-touch Griff
- Rutschfeste Füße für sicheren Stand

Von der Größe her, finde ich sie ganz ausreichend - man kann damit z.B. Pommes (als Hauptmahlzeit) machen, welche gut für 2 Erwachsene reichen.



Die Fritteuse besitzt einen Frittierkorb, sowie einen Frittiertopf - Der Frittierkorb liegt im inneren des Frittiertopfes und kann mittels eines einfachen Tastendrucks, vom Frittiertopf gelöst werden. Dies sollte man jedoch nur tun, wenn der Topf abgestellt ist - der Haltegriff befindet sich nämlich am Frittierkorb, was heißt, dass man den Korb danach in der Hand hat und der Topf nach unten weg fällt. Da Männer wohl nicht so gerne Bedienungsanleitungen lesen und einfach mal probieren, hat mein Mann damit gleich die Erfahrung machen müssen. Da der Topf mit dem enthaltenen Korb doch sehr schwer ist, hat er beim Herausziehen irgendwie automatisch mit dem Daumen nach oben gegriffen und dabei die Entriegelungstaste gedrückt.... und hatte dann ruck zuck, zwei Teile in der Hand. Zum Glück, war der Topf in diesem Moment nicht heiß, sonst wäre dies wohl übel ausgegangen. 
Also - bitte erst die Anleitung lesen!



Der Topf lässt sich ganz einfach aus der Heißluft-Fritteuse herausziehen und wieder hinein schieben, wobei man beim Einschieben etwas Gefühl braucht, manchmal hat sich der Topf dabei leicht verkanntet und es wollte nicht so ganz, wie ich wollte. Aber insgesamt, hat es bisher immer ganz gut funktioniert.


Ansonsten ist die Bedienung kinderleicht....
Man schaltet das Gerät ein und drückt auf die "Vorheiztaste" - dabei heizt das Gerät innerhalb von 5 Minuten, auf 80 Grad hoch. Danach kann der Frittiertopf entnommen und der Frittierkorb befüllt werden. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, dass man den Topf auf eine hitzebeständige Unterlage stellt und ihn unten und auch an den Seiten nicht anfasst, da dieser wirklich sehr heiß wird.
Ansonsten ist das Gerät gut isoliert, so dass es außen nicht heiß wird!


Hier ein kleiner Einblick ins Gerät, auf dem oberen Foto sieht man die Heizspirale und auf dem unteren Foto, die Platte, auf welche der Topf geschoben wird.


Da wir Pommes lieben, wollten wir natürlich gleich das Pommes-Programm testen. Die Fritteuse hat ein paar feste Programme, kann jedoch auch frei eingestellt werden. 
Es sind folgende Programme enthalten...
- Pommes frites (200 Grad, 20 Minuten)
- Hähnchen (180 Grad, 25 Minuten)
- Steak (180 Grad, 15 Minuten)
- Shrimps (160 Grad, 20 Minuten)
- Schweinefleisch (180 Grad, 20 Minuten)
- Kuchen (160 Grad, 30 Minuten)
- Fisch (200 Grad, 20 Minuten)

Zudem sind in der Bedienungsanleitung noch ein paar weitere Hinweise bzgl, welche Menge, welche Zeit und Temperatur benötigt. 
Ein Beispiel: Dicke tiefgekühlte Pommes Gewicht 300 - 700 g, 11 - 20 Minuten, bei 200 Grad, zudem wird einem nahegelegt, dass man Pommes nach der Hälfte der Zeit einmal schütteln soll, damit man ein gleichmäßiges Garen erreicht.

... so, hier wird erst mal vorgeheizt.... 


... wir haben extra 700 Gramm Pommes abgewogen....



.... und dann ging es quasi auch schon los.....


Die Lautstärke der Heißluft-Fritteuse ist absolut in Ordnung und nicht störend. Was ich mich jedoch frage, warum heißt es Heißluft-Fritteuse?! Wenn man es genau nimmt, handelt es sich dabei doch viel mehr um einen Heißluft-Ofen, als um eine Fritteuse... frittiert wird hier im eigentlichen Sinne, ja gar nichts....?!

So, nach der Halbzeit wurde der Topf entnommen und da der Topf samt Inhalt doch sehr schwer war und sich nur schlecht schütteln lies, entschieden wir uns für diese Methode,... Hauptsache die unteren Pommes kamen nach oben und die oberen nach unten.


..... der Duft war schon mal sehr lecker!
Dann warteten wir ab, bis das Endsignal ertönte. Achja,... die Fritteuse gibt leider erst nach Ende der Garzeit ein Signal von sich,... die Halbzeit, zum Umrühren, muss man selber beachten. Das Schöne ist jedoch, die Fritteuse schaltet sich während des Garvorgangs von selbst ab, wenn der Topf herausgezogen wird und macht beim Einfügen, wieder an der gleichen Stelle weiter.

Hier das Endergebnis.....



Wie man ganz gut erkennen kann, waren einige Pommes bereits super dunkel und andere noch recht hell... Jedoch waren die knusprig aussehenden Pommes auch nur eine Täuschung,... außen fast verbrannt und innen leider noch nicht wirklich durch! Bei diesem ersten Test ist die Fritteuse leider durchgefallen.

Danach habe ich ein wenig im Internet recherchiert und habe gelesen, dass es wohl Menschen gibt, die nicht nur nach der Halbzeit schütteln, sondern alle 5 Minuten,... dies finde ich zwar super mühsam, aber wenn es dann perfekte Pommes geben sollte, dann würde ich dies in kauf nehmen.

Da wir gestern Besuch zum Abendessen hatten und es Würstchen und Nudelsalat gab, war die Freude natürlich riesen groß, als ich sagte, lasst uns Pommes mit meiner neuen Heißluft-Fritteuse machen.... Insgesamt war das Interesse an dem Gerät sehr groß und alle waren darum versammelt.... (naja, bis auf die, welche vor dem Foto geflüchtet sind ;-) ) 


Diesmal wurden wieder 700 Gramm Tiefkühlpommes verwendet und diese wurden alle 5 Minuten gewendet.

Leider war auch hier das Ergebnis nicht zufrieden stellend - die Pommes waren nicht knusprig und die Gäste konnten nicht überzeugt werden - Obwohl wir insgesamt 8 Personen waren, blieb etwas von den 700 Gramm Pommes übrig - ich denke, dies spricht für sich!

Aber es konnte zum Glück auch noch eine gute Erfahrung mit der Heißluft-Fritteuse gemacht werden,... und zwar mit leckeren Hähnchen-Brust-Filets....
Diese habe ich für 10 Minuten bei 160 Grad gegart und sie waren gut durch und super saftig!
Wenden muss man Fleisch übrigens nicht!


Also, mit den Pommes müssen wir noch üben ;-) Aber es wird auf jeden Fall weiter getestet. Mal schauen was mir noch so alles damit einfällt! Ich finde es jedoch schade, dass es nicht mehr Rezepte oder Ideen für die Heißluft-Fritteuse gibt! 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen